Eingeschlossene Emotionen

Den heutigen Blog widme ich der häufig gestellten Frage:

Was sind eigentlich eingeschlossene Emotionen???

Nun - es sind anhaltende Gefühle, die eingeschlossen wurden, weil sie zu stark waren, der Körper oder der Geist geschwächt. Es gibt also mehr als genug Gelegenheiten Emotionen einzuschließen. Deswegen kann man davon ausgehen, dass jeder Mensch eingeschlossene Emotionen hat, man kann sie sogar erben!

Im Energiefeld festsitzende Emotionen können das natürliche Gleichgewicht des Energiesystems stören. Diese Blockaden können in Form von Energiebällen irgendwo im Körper festsitzen und zu Schmerzen oder zu psychischer Belastung führen. 


Die Auflösung dieser eingeschlossenen Emotionen ist mit Hilfe des kinesiologischen Muskeltests und einem Magneten denkbar einfach und ausgesprochen wirksam!


Wussten Sie, dass bereits die Griechen Emotionen bestimmten Organen zugeordnet haben?

Wut ist z.B. der Leber zugeordnet, Verlassenheit dem Herzen, Ablehnung und Traurigkeit der Lunge und dem Dickdarm. Der Magen korrespondiert unter anderem mit den Emotionen Nervosität und Versagen. Angst und Schrecken lassen sich z.B. den Nieren zuordnen. 

 

Emotionen sind ein ungleich spannendes Thema, Emotionen schwingen in verschiedenen Frequenzen und gehen miteinander in Resonanz. 

Scham z.B. hat eine der niedrigsten Frequenzen, am anderen Ende, als am höchsten schwingende Emotionen stehen Liebe und Dankbarkeit!

 

Spannend, oder?

Herzlichst

Kerstin Vogt